Omega 369: gesunde Fettsäuren

Für jegliche Stoffwechselprozesse aber auch zum Abnehmen benötigt dein Körper nicht nur Eiweiß, sondern auch gesunde Fettsäuren. Welche das sind erfährst du hier!

Omega-3

Die ausgewogene Kombination von mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus Lein-, Oliven- und Fischöl versorgt den Organismus mit essentiellen Nährstoffen, die für eine Vielzahl bedeutender Stoffwechselfunktionen benötigt werden. Besonders Omega-3-Fettsäuren erfüllen essentielle Funktionen und können nicht im Körper selbst hergestellt werden. Omega-3-Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fetten. Das bedeutet: Wir müssen diese zu uns nehmen, da unser Körper sie nicht selbst herstellen kann.

Wo sind Omega-3-Fettsäuren enthalten?

Die Omega-3-Fettsäuren finden sich for allem in fettreichen Fischen wie Lachs, Makrelen, Heringen oder in Thunfisch. Egal ob man die Fische tiefgekühlt, frisch, schon zubereitet oder in der Konserve kauft: für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren macht es keinen Unterschied. Gesunde Menschen sollten täglich mehr als 0,3g der Fettsäure zu sich nehmen. Auch Schwangere sollten auf die ausreichende Zufuhr von Omega-3 achten. Omega-3 kann im Fettgewebe des menschlichen Körpers gespeichert werden.

Nahezu überall im Körper sind die wertvollen Fettsäuren von Nöten:

  • Produktion von Hormonen
  • Eiweißsynthese
  • Zellstoffwechsel
  • Versorgung der Gelenke mit Schmierstoff
  • Vermeidung von Entzündungen
  • Feuchtigkeit und Spannkraft von Haut und Haaren
  • Bildung der körpereigenen Abwehrzellen
  • Schutz vor Infektionskrankheiten
  • Senkung der Blutfettwerte
  • Reduzierung des Blutzuckerspiegels
  • Senkung des Blutdrucks

Omega-3 Fettsäuren und der Kraftsport

Omega-3 Fettsäuren sind sehr wichtig für den Proteinstoffwechsel. Eine amerikanische Studie konnte nachweisen, dass durch eine regelmäßige Zufuhr von Omega-3 die Resonanz des Körpers gegenüber Insulin und Aminosäuren nachhaltig gesteigert wird. Des Weiteren beeinflusst Omega-3 die Arbeit der Mitochondrien. Mitochondrien fungieren als Energiekraftwerke des Körpers und produzieren eine Art Energiewährung, die man „ATP“ nennt. In Zeiten mit hochintensiver Belastung ist der Körper auf dieses ATP angewiesen. Omega-3 beeinflussen die Mitochondrienbildung positiv. Die Rechnung ist simpel: mehr Mitochondrien bedeuten mehr Leistung. Der Einnahmezeitpunkt von Omega-3 ist nicht relevant.

Omega-3 und Muskelkater

Nach sportlicher Belastung entsteht nach etwa 24 Stunden ein Muskelkater, der die Regenerationszeit nach dem Training wesentlich mitbestimmt. Studien belegen, dass Omega-3 die Entwicklung des Muskelkaters positiv beeinflusst. Omega-3 hilft demnach bei der Bewältigung des Muskelkaters und senkt die Schmerzwahrnehmung.

Omega 3 gegen Krankheiten

Omega-3 Fettsäuren haben nicht nur eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System, sondern schützen auch die Erbinformationen die sich in den Zellen befinden. Sogenannte Telomere schützen die DNA in den Zellen und machen die Erbinformationen somit unangreifbarer. Omega-3 helfen diesen Prozess zu unterstützen und somit sinkt das Risiko für Krebs, Demenz und andere Krankheiten. Menschen, die auf eine ausreichende Zufuhr von Omega-3 Fettsäuren achten, verfügen über ein deutlich besseres Gedächtnis- sowie Konzentrationsverhalten. Bei chronischer Migräne kann Omega-3 hilft die Migräne-Attacken zu reduzieren. Bei sehr starker Migräne kann Omega-3, in Verbindung mit einer medikamentösen Migräne-Vorbeugung, helfen die Anfallsfrequenz zu verringern.

Omega-3-Fettsäuren sind eine echte Wunderwaffe gegen Müdigkeit. Die Produktion von Serotonin und Dopamin wird durch diese Fettsäure angekurbelt. Beide Hormone verbessern die Leistungsfähigkeit und vertreiben die Müdigkeit. Wer sich unausgeglichen und müde fühlt sollte deswegen unbedingt auf eine ausreichende Zufuhr dieser Fettsäure achten. Außerdem lindert die regelmäßige Einnahme von Omega-3 die Symptome von Heuschnupfen.

Omega-3 in der Schwangerschaft

Omega-3 übernimmt wichtige Funktionen in den Körperzellen und besonders im Gehirn. Dort findet man die Fettsäure in großer Menge. Omega-3 ist der Bestandteil der Zellwände und enorm wichtig für die Bildung von Nervenzellen. Für Schwangere und Stillende ist Omega-3 von enormer Bedeutung.  Die Fettsäure wirkt sich positiv auf die Gehirnentwicklung des Babys aus. Babys die ausreichend mit der Fettsäure versorgt wurden, wiesen bessere kognitive und motorische Fähigkeiten auf. Außerdem ist Omega-3 in der Lage postpartale Depressionen zu mindern.

Omega-3 für Veganer

Der Bedarf an Omega-3 ist für Veganer aber auch für fleischessende Menschen gleich. Veganer können die wertvolle Fettsäure über einige Nahrungsmittel oder über Kapseln ohne Fischöl zu sich nehmen. Omega-3 findet sich in Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Rapsöl oder in Chia-Samen.

Omega-6

Die Omega-6 Fettsäuren bilden die Linolsäuregruppe. Hauptvertreter der Omega-6 Fettsäuren sind die essenzielle Linolsäure, die Gamma-Linolensäure und die Arachidonsäure. Linolsäure ist in fast allen Pflanzenkeimen enthalten. Linolsäuren spielen eine Rolle im Sauerstofftransport über die Lungenbläschen zu den hämoglobinhältigen Erythrozyten – bis zu den Mitochondrien jeder einzelnen Zelle. Gemeinsam mit schwefelhältigen Enzymen aktivieren sie den Sauerstoff und aktivieren die Hämoglobinbildung, fördern den Abbau von Milchsäure und beschleunigen die Regeneration. Sie sind ebenfalls wichtige Membrankomponente der Lipiddoppelmembran aller Zellen und deren Organellen.

Wo sind Omega-6-Fettsäuren enthalten?

Tierische und pflanzliche Fette enthalten reichlich Omega-6-Fettsäuren. Die wichtigste Fettsäure ist die Linolsäure. Diese findet sich beispielsweise in Distel- und Sonnenblumenöl. Der Mensch ist nicht in der Lage diese Fettsäure selbstständig herzustellen, daher ist eine Aufnahme über die Nahrung lebenswichtig. Linolsäure ist wichtig für die Zellen, Haut und Herz.

Auch die conjugierte Linolsäure ist  sehr wichtig und findet sich in vielen Milchprodukten. Sie ist wichtig für einen gesunden Glukose- und Fettstoffwechsel. Auch die Gamma-Linolsäure ist für den Mensch sehr wichtig. Diese wird im Körper aus Linolsäure gebildet und ist in einigen Kernölen enthalten. Sie wirkt sich unter anderem positiv auf die Haut aus.

Anwendungsgebiete von Omega-6 Fettsäuren:

  • Allergien, besonders der Haut: Neurodermitis, atopischen Dermatitis bzw. Ekzeme
  • Hormonstörungen bei der Frau
  • Schwangerschaft (verbessert unter anderem die Resorption von Zink des Ungeborenen)
  • Rheumatische Arthritis (da PE1 Bildung begünstigt wird)
  • Diabetes
  • Diabetische Neuropathie und Retinopathie
  • Trockene Haut und Haare, Haarausfall, brüchige Nägel
  • Unterstützung bei Alkoholentwöhnung
  • Reduktion depressiver Phasen
  • Hyperaktivität bei Kindern
  • Vorbeugung bei Magengeschwüren (herabgesetzte Säureproduktion)
  • Multiple Sklerose
  • Hypertonie
  • Senkung des Thrombose-Herzinfarktrisikos

Omega-9

Omega-9 ist wertvoll für das Herz-Kreislauf-System. Die einfach ungesättigte Omega-9-Fettsäure (Olsäure) ist vor allem im Olivenöl zu finden.

Eigenschaften

Dass sich Olivenöl günstig auf das Herz-Kreislauf-System, insbesondere auf den Cholesterinspiegel auswirkt, ist schon lange bekannt. Olivenöl zählt zu den gesündesten Speiseölen, hat einen hohen Gehalt an Omega-9-Fettsäuren und einen niedrigen Gehalt an Omega-6-Fettsäuren. Die im Olivenöl zu findenden Olivenpolyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) sind ebenfalls für den hohen gesundheitlichen Wert des Olivenöls verantwortlich.

Die Olsäure hat verschiedenste positive Effekte. Sie vermindert den Gesamt- und LDL-Cholesterinspiegel, während die HDL-Cholesterin-Werte nahezu unbeeinflusst bleiben. Sie verringert den Einbau von gesättigten Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren in die Zellmembran. Dadurch werden Elastizität der Blutgefäße, die Kommunikation der Nervenzellen und die Geschmeidigkeit der Haut gefördert.

Die wichtigsten Wirkungen zusammengefasst:

  • Cholesterin-senkend
  • Durchblutungs-fördernd

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.