Lärmpegel senken, Stress reduzieren!

Die Welt dreht sich immer schneller, wird dabei auch ungemein laut und verursacht Stress. Mit ein paar kleinen Tricks kannst du den Lärm- und sogleich Stresspegel erfolgreich senken.

Lärm der dich kaputt macht

In den letzten Jahren ist die Zahl hupender Autos und startender Flugzeuge drastisch gestiegen, es gibt allgemein mehr Verkehrsaufkommen als damals. In den Büros surren Klimaanlagen oder Ventilatoren und verursachen Kopfschmerzen, Verspannungen und Unausgeglichenheit. Andauernd klingeln Telefone und Kaffeemaschinen werden bedient. Wenn der menschliche Organismus dann auch noch nachts wachgehalten wird und nicht zur Ruhe kommen kann, wird dies unter Umständen problematisch. Neben Kopfschmerzen versucht diese Lärmverseuchung zudem noch Schlafstörungen und kann bei extrem lauten Geräuschen auch zu Gehörverlust führen.

Die National Institutes of Health haben in Studien herausgefunden, dass in Amerika über 26 Millionen Menschen an von Lärm verursachten Gehörverlust leiden. Nicht überraschend ist daher auch die Verbindung von Lärm und Stress, die sich noch schädlicher auf den Organismus auswirkt.

So bringst du wieder Stille in dein Leben

1. Fenster schließen

Im Sommer mit geschlossenem Fenster zu schlafen kann zugegebenerweise ziemlich heiß werden. Dafür gibt es zum Glück Klimaanlagen oder Ventilatoren. Deren Summen ist harmlos, im Gegensatz zu bellenden Hunden oder vorbeifahrenden Autos.

2. Ohrstöpsel

Der Nachbar telefoniert wieder einmal viel zu laut, die Musik der Bar gegenüber nervt oder vorbeifahrende Autos treiben dich zur Weißglut? Hole dir Ohrstöpsel aus der Apotheke und deine Nachruhe ist garantiert.

3. Gönne dir Auszeiten

Versuche dir, bewusst und abseits vom Alltag, gewisse Ruhepausen zu gönnen. Stelle beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit das Autoradio aus, lese statt am Samstagmorgen laut die Musik aufzudrehen lieber einmal die Zeitung und wenn du dich unter der Woche für die Arbeit fertig machst mache das ganz in Ruhe: ohne Musik und ohne Lärm. Wie wäre es wenn du beim Laufen deinen iPod zuhause lässt und die freie Natur genießt? Achte auf deine Atmung, höre den Vögeln beim Zwitschern zu und höre wie Laub und Äste rascheln, wenn du darauf trittst.

4. Handy ausschalten

Das Handy ist mittlerweile zu unserem ständigen Begleiter geworden. Es klingelt, Anrufe erreichen uns und SMS werden akribisch im Minutentakt beantwortet. Damit du auch einmal eine Auszeit bekommst, solltest du deinem Telefon vor allem abends vor dem Zubettgehen keine Aufmerksamkeit mehr schenken.

5. Natürliche Schlafmittel

Bist du gestresst und kommst nicht zur Ruhe könnten dir auch natürliche Schlafmittel helfen, damit du dich entspannst. Wenn dich der Lärm tagsüber so aufwühlt, dass du abends Probleme beim Ein- oder Durchschlafen hast, empfehlen wir dir Schlafmittel auf natürlicher Basis, wie Baldrian oder Hopfen, zu verwenden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.