Was ist Low-Carb und wie funktioniert diese Diät?

So funktioniert eine Low-Carb Diät!

Was ist Low-Carb?

Low-Carb kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „wenig Kohlenhydrate“. Bei dieser Form der Ernährung geht es darum, möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Anstelle von Kohlenhydraten werden vermehrt Proteine und gesunde Fette verzehrt. Doch Low-Carb bedeutet nicht gleich No-Carb. Auch bei dieser Ernährungsform werden Kohlenhydrate zu sich genommen, allerdings reduzierter.

Wie funktioniert Low-Carb?

Grundsätzlich sollte man nicht zur Gänze auf Kohlenhydrate verzichten, da diese wichtige Funktionen in Bezug auf einen reibungslosen Ablauf deiner Körperfunktionen bieten. Vor allem Ausdauersportler wie z.B. Läufer benötigen Kohlenhydrate um die Energiespeicher nach dem Training wieder aufzuladen. Sobald der Körper eine reduzierte Aufnahme von Kohlenhydraten erfährt, stellt sich auch der Stoffwechsel um. Die benötigte Energie wird nun nicht mehr aus den Kohlenhydraten sondern aus den Fettreserven gewonnen. Das hat zur Folge das die Kilos purzeln.

Wie viele Kohlenhydrate sind erlaubt?

Normalerweise sollte der Mensch auf eine Zufuhr von ca. 250g Kohlenhydraten pro Tag achten. Für Low-Carb Verhältnisse ist das jedoch eindeutig zu viel. Die Menge die man bei einer Low-Carb-Diät zu sich nehmen sollte variiert je nach gewählter Diätform. Im Prinzip verfolgen aber alle Low-Carb-Diäten denselben Zweck: nämlich die Menge an Kohlenhydraten zu reduzieren. Auch wenn es keine einheitlich definierte Menge an Kohlenhydraten gibt die man bei einer Low-Carb Diät zu sich nehmen sollte lässt sich dennoch sagen, dass etwa eine Menge von 50-120 g Kohlenhydrate am Tag schon ziemlich wenig sind.

Arten der Low-Carb Ernährung

Mittlerweile tummeln sich wahrscheinlich genau so viele Mythen um die Low-Carb Ernährung wie es Diätformen dafür gibt. Es kristallisierten sich viele Diätformen aus einer ursprünglich simplen Idee heraus: die Atkins-Diät, die South Beach Diät, die LOGI-Methode oder die Glyx-Diät, um nur einige davon zu nennen. Während die Atkins-Diät ganz auf eine Kohlenhydratzufuhr verzichtet, unterscheiden die anderen Diäten zwischen guten und schlechten Kohlenhydraten.

Die Umstellung auf eine Low-Carb Diät

Bist du nun überzeugt und möchtest deine Ernährung auf eine der oben genannten Diäten umstellen, dann solltest du folgendes auf jeden Fall beachten:

  1. Durchforste das Internet und bereite dich auf eine Ernährungsumstellung vor. Freunde dich mit dem Gedanken an auf Kohlenhydrate zu verzichten und erkundige dich welche Gerichte bzw. Lebensmittel in diese Diätform passen.
  2. Plane deine Woche um dir einen genauen Überblick zu verschaffen. Ein Wochenplan hilft dir nicht nur dabei dein Ziel keine Kohlenhydrate zu dir zu nehmen zu erreichen, sondern vermeidet auch, dass du plötzlich nicht weißt was du essen sollst und somit erst recht wieder zu Kohlenhydraten greifst.
  3. Stets positiv denken! Anstatt sich den Kopf über Dinge zu zerbrechen die künftig im Speiseplan nicht mehr enthalten sind, sich über jene freuen die es aber sind. Konzentriere dich auf Lebensmittel wie z.B. Gemüse, Fisch, Fleisch, Käse, Nüsse oder auch Eier. Jene Lebensmittel die unter 5g je 100g an Kohlenhydraten kommen werden als Low-Carb bezeichnet. Im Supermarkt darf ruhig zwei mal hingesehen und das Etikett skeptisch begutachtet werden.

Erfahre mehr zum Thema:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.