Tipps bei Hitze: so gelingt dir die perfekte Abkühlung!

Lästiges Schwitzen, ein roter Kopf und totale Erschöpfung: der Sommer bringt auch seine Schattenseiten mit sich. Wir haben die besten Tipps für eine tolle Abkühlung parat, damit dir die Hitze nicht all zu sehr zu schaffen macht.

Sobald die Temperaturen steigen treten oftmals auch hitzespezifische Nebenwirkungen auf. Neben dem Schwitzen bringt die Hitze auch Einbußen der Leistungsfähigkeit und ein generelles Müdigkeitsgefühl mit sich. Mit unseren Tipps bewahrst du einen kühlen Kopf – egal ob du die Sonne von zuhause oder vom Strand aus genießt!

Abkühlungs-Tipp Nr. 1: Flüssigkeit

Und zwar in Form von Wasser, ungesüßten Tees oder Schorlen. Alkohol, zuckerhaltige Getränke und Kaffee solltest du vermeiden. Koffein gibt deinem Körper nur für kurte Zeit einen Energieschub. Danach fällt dein Energielevel schnell wieder ab und dein Kreislauf wird negativ beeinträchtigt. Achte darauf, dass dein Getränk etwa Zimmertemperatur hat, denn zu kalte Getränke müssen vom Körper erst einmal auf die Körpertemperatur erhitzt werden. Dafür benötigt dein Körper natürlich Energie. Dieser Aufwand erwärmt deinen Körper zusätzlich.

Pro Tag empfiehlt es sich mindestens zwei Liter zu trinken. Bist du sportlich aktiv, darf es natürlich auch gerne mehr sein. Ohne ausreichend Flüssigkeit trocknet dein Körper aus und es kommt zu Müdigkeit, Kopfschmerzen und verminderter Leistungsfähigkeit.

Abkühlungs-Tipp Nr. 2: Leichte Kost

Damit du deinen Kreislauf nicht zu sehr belastest, solltest du an besonders heißen Tagen leicht verdauliches zu dir nehmen und deinen Teller nicht überladen. Verteile deine Mahlzeiten lieber über den Tag und nimm dafür öfters kleinere Portionen zu dir. Gemüse sollte sehr oft auf deinem Teller landen – es enthält sehr viele Vitamine und Mineralstoffe und hilft dabei deinen Wasserhaushalt zu regulieren. Obst sollte natürlich auch auf deinem Speiseplan stehen, allerdings in geringerem Maße, aufgrund des hohen Zuckeranteils. Kannst du dennoch nicht auf deine tägliche Portion Obst verzichten, versuche vermehrt Beeren zu dir zu nehmen. Diese enthalten weniger Zucker als anderes Obst und schmecken dazu noch richtig lecker.

Aber auch Kohlenhydrate sollten auf deinem Speiseplan zu finden sein. Nudeln und Reis sollten fettreichen Speisen definitiv vorgezogen werden. Dein Körper bekommt die Energie durch kohlenhydratreiche Nahrung. Fettreiche Speisen hingegen machen schnell müde.

Abkühlungs-Tipp Nr. 3: Bewegung

Aufgrund der Hitze musst du natürlich nicht auf dein komplettes Workout verzichten. Hierbei spielt das Timing eine entscheidende Rolle. Am besten treibst du gleich am frühen Morgen Sport. Um diese Zeit ist die Sonneneinstrahlung noch nicht so stark und dein Körper wird vor übermäßigem Flüssigkeitsverlust geschont. Natürlich kannst du dich tagsüber auch in das kühle Fitnessstudio oder andere Räumlichkeiten zurückziehen. Sport ist auch spät abends noch möglich, wenn die Temperaturen nicht mehr all zu hoch sind. Meistens ist dies allerdings erst nach 19 oder 20 Uhr der Fall. Unter Umständen lässt dich ein spätes Workout nur schlecht oder gar nicht zur Ruhe kommen. Wenn du sensibel auf späte Sporteinheiten reagierst, solltest du dein Workout bereits am Morgen absolvieren.

Abkühlungs-Tipp Nr. 4: Kleidung

Nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag solltest du auf die richtige Kleidung achten. Deine Kleidung ist am besten luftdurchlässig. Stoffe wie Seide oder Leinen eignen sich hier sehr gut um die Hitze vom Körper abzuleiten. Beim Sport solltest du spezielle Funktionskleidung tragen, die atmungsaktiv ist und den Schweiß absorbiert. Wenn du der Sonne nicht aus dem Weg gehen kannst, ist eine Kopfbedeckung auf jeden Fall Pflicht. Eine Kopfbedeckung schützt dich vor einem Sonnenstich bzw. Hitzeschlag. Leider wird die Gefahr durch übermäßige Sonneneinstrahlung sehr oft unterschätzt.

Abkühlungs-Tipp Nr. 5: Kleine Helfer

Die Hitze musst du natürlich nicht alleine bestreiten. Ventilatoren können dir helfen einen angenehmen Wind zu erzeugen. Leider kühlen sie die Luft nicht dauerhaft ab, sondern wirbeln diese nur auf. Dein Fenster solltest du nicht dauerhaft geöffnet lassen, denn dadurch kommt nur noch mehr Wärme in deine Wohnung. Lüfte lieber abends und morgens durch und schließe die Fenster tagsüber lieber.

Ist kein Pool zur Stelle, kannst du deinen Körper auch mit anderen Tipps abkühlen. Halte deine Handgelenke unter das laufende kalte Wasser. Das kühlt den Körper nicht nur von außen, sondern auch von innen. Alternativ kannst du auch ein kaltes Tuch in deinen Nacken legen. Auch Kühlbeutel versprechen Abhilfe. Achte bei der Anwendung aber darauf, den Eisbeutel nie direkt auf die Haut zu legen, sondern platziere immer ein Tuch zwischen Beutel und Haut. Hilft alles nichts, kannst du den Akupressurpunkt gegen Hitze versuchen. Dieser hilft gegen lästiges Schwitzen und liegt auf der Höhe der Ohrläppchen, einen Finger breit hinter dem Ohr. In kreisenden Bewegungen stimulierst du diesen Punkt mit dem Zeigefinger.

Mit diesen Tipps ist der nächste Aufenthalt in der Sonne sicherlich kein Problem mehr für dich!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.