Wie oft macht es Sinn zu trainieren?

Je öfter desto besser? Nicht beim Kraft- und Ausdauertraining. Dein Körper benötigt auch Pausen um sich erholen zu können. Wie oft du trainieren solltest und wovon dein Trainingspensum abhängt erfährst du hier!

Die Frage nach dem Ziel

Eine Frage die wohl nicht nur den Trainingsanfänger beschäftigt. Abhängig ist die Antwort dieser Frage von deinem körperlichen Zustand, deinem Training und deinem Alltag. Stelle dir zunächst die Frage nach deinen Zielen: welche Ziele hast du und wie schnell willst du diese erreichen? Um auf einen Halbmarathon hin zu trainieren nützt es nicht täglich seine Laufschuhe zu schnüren. Im Gegenteil: es geht vielmehr um die Balance zwischen Pausen, Regeneration und effektiven Trainingseinheiten.

Im Krafttraining ist das ähnlich: jeden Tag die Hanteln zu schwingen um Muskeln aufzubauen ist sinnlos, denn Muskeln wachsen nicht während des Trainings, sondern in den Pausen. Willst du hingegen abnehmen, sind mehrere Workouts pro Woche mit geringen Belastungsumfang denkbar – auch täglich.

Keine täglichen enormen Belastungen

Führst du deinen Körper nicht täglich in einen totalen Belastungszustand, so kannst du auch jeden Tag trainieren. Intensive Trainingeinheiten, wie HIIT-Workouts, Krafttraining oder Laufintervalle, beanspruchen deinen Körper mehr als leichte Workouts und somit sich auch dementsprechende Pausen Pflicht. Belaste deinen Körper nicht täglich, sondern variiere die Belastungsintensitäten. Überstrapazierst du deinen Körper, wird dein Immunsystem geschwächt und du wirst unter Umständen krank.

Dein Leistungslevel bestimmt den Umfang deines Trainingspensums und definiert demnach wie oft und intensiv du trainieren kannst. Je besser du trainiert bist, desto öfter kannst du auch sportlich aktiv sein. Beginnst du erst gerade mit dem Sport, plane unbedingt Pausen zwischen deinen Workouts ein, damit sich dein Körper an die Belastungen gewöhnen kann. Nach und nach kannst du dann entweder die Intensität oder den Umfang deiner Trainingseinheiten steigern. Egal was dein Trainingspartner oder -plan auch sagen mögen: höre auf deinen Körper, denn er sagt dir ganz genau wann Belastungen zu viel werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.